Wie ich arbeite: Pinterest

Hallo,

ich habe mir überlegt euch Einblicke zu geben, in die Art und Weise wie ich an Projekte herangehe – und was ich dafür als Hilfs- und Arbeitsmittel einsetze.

Ich fange an mit einem Mischwerkzeug : Pinterest.

Pinterest ist ein Sammel- und Sortierungstool für Bilder. Dieses Sammeln wird als ‚pinnen‘ tituliert, quasi, ich pinne dieses Bilder auf, ja auf eine Pinnwand. Die Pinnwand ist das Sortierkriterium, unter dem ich mir selbst ein Bild vorstellen kann. Klingt kompliziert? Beileibe nicht, dazu komme ich gleich noch. Wie kommt man nun an Bilder, die man auf seine Pinnwand pinnt? Beim Surfen stößt man auf ein Bilder, welches einem gefällt, eine Idee gibt, lustig ist, etc.. Es gibt für beinahe jeden Browser ein Plugin, mit diesem wird der Browser zum Pinn-Werkzeug. Ich merke das Bild für Pinterest an, wähle die für mich richtige Pinnwand und das Bild ist gepinnt. Nun ist es im Netzwerk von Pinterest und andere Benutzer können meinen Pin sehen (es gibt auch die Möglichkeit anderen Benutzern zu folgen, weil diese dieselben Interessen o.ä. haben).

Somit habe ich zwei Möglichkeiten Pins/Bilder für mich zu vermerken: von aussen im Netz, oder in der Pinterest-Welt.

Highlights:

  • Ich kann jemanden folgern (Follower), ich bekomme dann seine neuen Pins angezeigt, auch die Auswahl einer Pinnwand, oder die Kombination dazu ist möglich.
  • Einladen von Interessierten / Models / Freunden / Fotografen
  • Geheime Pinnwände erstellen und teilen (Pinnwände sind generell erstmal offen in Pinterest.
  • Mir können Interessierte folgen.
  • Kostenlos
  • Apps für iPhone und Android verfügbar

Nutzen:

Ich sammle meine Ideen und Beispiele, kann jedem Interessierten einladen, gemeinsam an einer Pinnwand (auch geheim) die möglichen Ideen erarbeiten und damit die Ziele des Shooting definieren.

 

Ich werde diese Reihe in lockerer Reihenfolge fortsetzen, über Rückmeldungen würde ich mich freuen.

Das war mein 2015

9173 Bilder aus  39 Einzel-Sessions

Das war mein 2015 in Zahlen, wobei die Zahlen eines nicht darstellen können:

  • den Spaß, den es MIR bereitet hat mit EUCH zu fotografieren
  • die Leidenschaft und das Engagement, welches IHR mir entgegen gebracht habt
  • die Erfahrungen die ich machen durfte, weil ihr EUCH auf mich eingelassen habt
  • das Vertrauen – die Basis UNSERER Arbeit – IHR habt sie MIR geschenkt

Wen habe ich fotografiert?

Ich kann jedem einzeln DANKE sagen, mache dies in chronologischer Reihenfolge (ja mancher taucht dann auch noch einmal auf 🙂 ), denn jede Session, jede Begegnung ist für mich ein  Highlight.

Jennifer, Jenny, Isa, Andrea, Jennifer, Sascha, Pascal, Laura, Mischa und Stefan, Bastienne, Nora, Judith, Clara, Isabell, Luca, Jennifer, Andrea und Stefan, Mischa, Gabi, Jenny, Simone, Susanne und Claudia, Andrea, Sascha (ich entschuldige mich bei den ungenannten Fellnasen 😉 )

Was habe ich den fotografiert?

Neudeutsch nennt sich das Portfolio 🙂

Portrait, Bewerbungsbilder, Passfotos, Homeshooting, Boudoir, Hochzeit, Erster Schultag, Linedance-Parties, DogDance-Veranstaltungen, Hundewanderungen, Nightwalk, Schulveranstaltung (Theater), Outdoor-Workshop und LostPlace-Shooting in Nürnberg (*HandsUp* Jan) und ganz, ganz viele Experimente mit neuen Materialien, Technik und Gadgets.

Daneben sind auch einige Videos z.B. von DogDance-Choreografien entstanden.

Leider ist der Dezember aufgrund meines Unfalls der dunkle Fleck im Jahr – ich werde auch im neuen Jahr damit zu tun haben und hoffe auf möglichst schnelle Genesung, damit ich wieder voll einsatzfähig werde.

Den Blick nach vorne:

Ich freue mich auf viele Sessions, neue Begnungen und ‚Wiederholungstäter‘ in 2016.

Ganz liebe Grüße

Ulrich

Fotowalk bei Nacht

Ich werde mich am 24. Oktober, irgendwann nach der Hundeschule, auf den Weg in die Innenstadt von Nürnberg aufmachen. Vom Hauptbahnhof Richtung Fußgängerzone, an der Mauer, auf der Lauer – weiter Richtung Burg und vielleicht auch weiter, mal links oder rechts abbiegen …

Wozu? Nun, es ist Samstag, die Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, es werden also einige unterwegs sein, Licht aus Museen und die von Straßenlaternen werden sich vermengen und bieten ein anspruchsvolles Ambiente um Fotos zu machen.

Das ist der Anlass: Ich möchte mein neuestes Objektiv an die Grenzen bringen und meine Erfahrung steigern mit schwierigen Lichtverhältnissen umzugehen.

Vielleicht sieht man(n)/frau sich, evtl. hat jemand Lust, Zeit und Interesse mitzugehen?

Es wird sicher ein interessanter Abend – nur mit Kamera und SD-Karte unterwegs , kein Blitz, nur available light.

Ich freu‘ mich drauf.

Fellnasen und Hundeführer

Letzten Samstag war ein kleines Shooting mit den Teilnehmern des DogDance-Funturniers vom 26.09.2015 angesagt, die alle beim Turnier gestartet waren.

Dazu kamen alle noch einmal in ihren Kostümen und ließen sich ablichten. Ich hatte dazu meine beiden Systemblitze mit Stativen aufgestell. Einer „durfte“ in der Softbox für den besonderen Look arbeiten und der Zweite sorgte für den Schimmer und Akzente im Hintergrund.

Hier sind die fertigen Bilder auf meinem flickr-Account.

(Das Beitragsbild ist stark reduziert in der Auflösung)

Das Sonntagsbild: on the go

Ich zeige heute eine Bearbeitung in schwarz-weiß.

Entstanden im Mai diesen Jahres im Rahmen eines Workshop’s.
Vielen lieben Dank für eure Unterstützung.

Noch einen angenehmen Sonntag wünscht bis demnächst

Ulrich

P.S.: Wem meine Art zu fotografieren gefällt und eigene Bilder mit mir erstellen möchte – ob privat, geschäftlich oder tierisch – dann freue ich mich über eine entsprechende Rückmeldung über meine Kontaktseite.

on the go

Das Sonntagsbild: missing model

Mein Ziel war und ist es weiterhin für die ‚Sonntagsbild‘-Reihe jeden Sonntag ein Bild aus meinem Portfolio zu präsentieren, abwechslungsreich und prägnant – doch erstens kommt es anders und zweiten, als man(n) denkt.

So werde ich die Reihe fortsetzen, wenn die Zeit dafür bleibt und vorzeigbare Bilder fertig sind, denn nur Bilder, für die mir das Einverständnis vorliegt werden in dieser Reihe gezeigt, das versteht sich fast von allein 😉

Nun zu dem heutigen Bild:

Aufgenommen in Nürnberg an einem öffentlichem Platz, doch etwas fehlt an diesem Ort …

missing model

missing model

Wer privat oder geschäftlich seine Fotos mit mir gemeinsam erstellen möchte kann gerne mit mir in Kontakt treten, ich freue mich über jede Anfrage – zusammen das Licht bändigen und Stimmungen einfangen 🙂

Viele Grüße

 

Ulrich Kiehne

Das Sonntagsbild: eggshell

Das heutige Sonntagsbild ist bei einem Workshop mit der Fotowerkstatt Nürnberg entstanden.

Es trägt den bezeichnenden Titel „eggshell“ – zerbrechlich.

Vielen Dank an alle Beteiligten für den Einsatz und das Vertrauen.

Wenn jemand meine Art zu fotografieren gefällt und selbst Bilder von sich haben möchte, dann freue ich mich auf den Kontakt, über die Abwicklung und den Ablauf kommen wir dann zueinander.

eggshell

eggshell